Veranstaltungsreihe zur UBA-Studie CO2-neutrale Prozesswärmeerzeugung

„Umbau des industriellen Anlagenparks im Rahmen der Energiewende: Ermittlung des aktuellen SdT und des weiteren Handlungsbedarfs zum Einsatz strombasierter Prozesswärmeanlagen“ (FKZ 3718410030)

Die CO2-neutrale Bereitstellung von Prozesswärme ist eine Grundvoraussetzung zur Erreichung der Klimaziele Deutschlands. Ein Großteil der Treibhausgasemissionen des Industriesektors lässt sich direkt auf die Prozesswärme zurückführen. Diese ist derzeit stark von fossilen Energieträgern abhängig und Erdgas ist der wichtigste Energieträger, während erneuerbare Energien lediglich vereinzelt genutzt werden. Bisher veröffentlichte Studien konzentrierten sich auf wenige ausgewählte Prozesse mit sehr hohem Energieverbrauch, wie z. B. die Primärstahlherstellung. Die Mehrzahl der Öfen und Dampferzeuger ist jedoch über alle energieintensiven Branchen verteilt und befindet sich entlang der gesamten Wertschöpfungsketten. Für diese Anlagen existieren besondere technische Möglichkeiten und Herausforderungen.

In dieser im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) durchgeführten Studie wurden Techniken für die CO2-neutrale Bereitstellung von Prozesswärme aus technischer, wirtschaftlicher und ökologischer Perspektive betrachtet. Die Schwerpunkte liegen auf der Elektrifizierung und dem Einsatz von Wasserstoff, unter der Prämisse, dass diese Energieträger in ausreichender Menge und CO2-neutral verfügbar sind. Die Untersuchung wurde für 13 Branchen und 34 exemplarische Anwendungen in der Metall- und Mineralindustrie sowie für die Querschnittstechnik Dampferzeugung durchgeführt.

Die Ergebnisse der Studie sollen nun in einer online Veranstaltungsreihe vorgestellt und in Workshops gemeinsam mit Industrie, Wissenschaft und öffentlichen Institutionen weiter vertieft werden.

Die Veröffentlichung der Studie soll ebenfalls zeitnah erfolgen. Die vorläufige Agenda sowie Vortragsfolien zu vergangenen Veranstaltungen finden Sie unter den jeweiligen Veranstaltungen im Programm.

Programm (online, vorläufige Inhalte)

27.09.2023
9:00 – 13:00 Uhr
Kick-off der Veranstaltungsreihe
Überblick und Einordung der Transformationspfade, Vorbereitung der Workshops
25.10.2023
9:00 – 12:00 Uhr
Workshop 1: Stahl/Schmieden/Härten (für die Branche Härten wird ein Zusatztermin am 02.11.2023 angeboten)
Analyse und Diskussion branchenspezifischer Herausforderungen und Lösungen
24.11.2023
9:00 – 12:00 Uhr
Workshop 2: Gießerei/Aluminium/Kupfer
Analyse und Diskussion branchenspezifischer Herausforderungen und Lösungen
12.12.2023
9:00 – 12:00 Uhr
Workshop 3: Glas/Keramik
Analyse und Diskussion branchenspezifischer Herausforderungen und Lösungen
16.01.2024
9:00 – 12:00 Uhr
Workshop 4: Kalk/Zement
Analyse und Diskussion branchenspezifischer Herausforderungen und Lösungen
20.02.2024
9:00 – 12:00 Uhr
Workshop 5: Dampferzeugung
Analyse und Diskussion branchenspezifischer Herausforderungen und Lösungen
23.04.2024
9:00 – 15:00 Uhr
Abschlussveranstaltung (Agenda folgt)
Vorstellung und Einordnung der Ergebnisse aus den Workshops, Ableitung von Handlungsempfehlungen für Industrie, Politik und Wissenschaft, Formulierung zukünftiger Aufgaben

Veranstaltungsort

Die kostenlosen Veranstaltungen finden online statt.

Anmeldung

Nachfolgend können Sie sich zu den einzelnen Veranstaltungen fortlaufend anmelden. Die Einwahldaten (Zoom) werden am Vortag der Veranstaltung an die von Ihnen angegebene E-Mail Adresse versandt.